Welches Öl ist für Haare am besten?

Kürbiskernöl

Nicht nur die Kopfhaut, auch die Haare können trocken sein und strohig aussehen. Dies liegt zum einen an der genetischen Veranlagung, zum anderen aber auch an Umwelteinflüssen wie Kälte, Heizungsluft, Sonne und Wind. Auch die falsche Pflege oder zu viel Pflege können verantwortlich dafür sein, dass die Haare trocken sind.

Was kann man tun gegen trockene Haare? Gegen trockene Haare eignen sich verschiedene Öle, von denen Sie mindestens eins garantiert schon zu Hause haben.

Wir stellen Ihnen unterschiedliche Möglichkeiten vor, ihre trockenen Haare mit Öl zu behandeln. Entscheiden Sie selbst, welches Öl für Ihre Haare am besten ist.

Verschiedene Öle für Ihre Haare

Vorab sei gesagt, dass alle unten aufgezählten Haare als Leave-In dienen, also nicht ausgespült werden. Darum sollten Sie jeweils nur wenige Tropfen des Öls in die Haare geben, da die Haare ansonsten schnell fettig aussehen können. 2-3 Tropfen genügen schon! Zudem sollten Sie das Öl nur in die Längen und Spitzen geben, auf keinen Fall in den Ansatz. Der Ansatz braucht ohnehin kein Öl. Viel strapazierter sind die Längen und Spitzen, da diese deutlich „älter“ sind.

Wozu dient das Öl überhaupt? Öle haben die Eigenschaft, sich wie ein Schutzfilm um die Haare zu legen. So wird die Feuchtigkeit im Haar eingeschlossen und wird im Haar gehalten. Dadurch bleibt das Haar länger weich und geschmeidig. Auch fliegende und abstehende Härchen werden gebunden.

Es gibt leichte und es gibt schwere Öle. Und es gibt nicht trocknende, halbtrockenende und trocknende Öle. Entscheidend ist dabei die Jodzahl. Trocknende Öle sind beispielsweise Nachtkerzenöl, Walnussöl und Leinöl. Kürbiskernöl, Rapsöl, Sesamöl, Sonnenblumenöl und Sojaöl sind halbtrocknend. Nicht trocknend sind Rizinusöl, Sheabutter, Mandelöl, Olivenöl, Kokosöl, Bienenwachs und Jojobaöl.

Welches Öl sich für Ihre Haare am besten eignet, sollten Sie einfach ausprobieren. Generell gilt dabei: Weniger ist mehr. Geben Sie das jeweilige Öl nach der Wäsche in die Längen und Spitzen. Besser wirkt das Öl, wenn es in die trockenen Haare gegeben wird. Als Kur können Sie das Öl auch vor der Wäsche in die Haare geben. In dem Fall können Sie ruhig zu etwas mehr Tropfen greifen, denn vor der Wäsche dürfen die Haare ruhig strähnig aussehen.

Was hilft bei Haarausfall am besten?

Haben Sie nicht nur Probleme mit Ihrer Haarstruktur, sondern auch mit der Kopfhaut, kann es sich auch lohnen, die jeweiligen Öle vor der Haarwäsche in die Kopfhaut einzumassieren und für 15 Minuten einwirken zu lassen.

Sollte Ihre Kopfhaut so sehr geschädigt sein, dass Sie sogar unter Haarausfall leiden, dann kann FollicleRX Abhilfe verschaffen. Die Kapseln wirken von innen und geben den Zellen in der Kopfhaut das, was sie für gesundes Haarwachstum brauchen. FollicleRX eignet sich nicht nur für Männer, sondern bei hormonell bedingtem Haarausfall auch für Frauen. Da FollicleRX ausschließlich auf natürlichen Inhaltsstoffen basiert, besteht keine Gefahr durch Nebenwirkungen!

Pin It on Pinterest